Heilpflanze

Heilpflanze Juni 2020 – Rotklee

Rotklee – Zeigerpflanze und Gründüngung

Sicher kennen Sie das etwas unscheinbare Pflänzchen, das im Sommer haufenweise auf unseren heimischen Wiesen wächst, weshalb der Rotklee auch Wiesenklee genannt wird.

Er ist eine sogenannte Zeigerpflanze, wächst er doch gerne auf überdüngten Böden und durch seine Eigenart Stickstoff zu binden, wird er in jüngster Zeit auch häufiger als Gründüngung verwendet.

Glücksbringer Kleeblatt

 “Trifolium pratense” ist sein lateinischer Name, wobei „Trifolium“ Dreiblatt bedeutet und auf die Dreiheit seiner Blätter verweist. Die Dreiheit wird zudem mit der dreifaltigen Göttin und der Dreifaltikgeit im Christentum in Verbindung gebracht.
Laut Überlieferung soll jeder, der ein Kleeblatt bei sich trägt, hellsichtig werden
und traditionell gilt das vierblättrige Kleeblatt bis heute als Glücksbringer.

Süße Nascherei

Rotklee gehört zur Gattung der Hülsenfrüchte und wird gerne von Hummeln und Bienen angeflogen. Seine roten Blüten schmecken leicht süßlich, weshalb er auch “Zuckerblümli” genannt wird und sich deshalb hervorragend in der Küche verwenden läßt, z.B. im Wildblüten-Salat oder in Quark und Honig.
Verantwortlich dafür sind seine ätherischen Öle. Weitere Inhaltsstoffe sind Gerbstoffe, weshalb er auch entzündungshemmend und erweichend wirkt. Isoflavone und natürlich Vitamine und Mineralstoffe sind ausserdem im Rotklee enthalten.

Hier ein schnelles Rezept

Rotklee Sirup

ca. 500g frische Rotkleeblüten
500 ml Wasser
Bio-Zitrone
500 g Zucker

Rotkleeblüten an einem sonnigen Tag sammeln (achten Sie darauf, dass Sie nicht von einer Wiese stammen, auf der gespritzt wird).
Bio-Zitrone in Scheiben schneiden, zu den Blüten geben.
Wasser und Zucker aufkochen und  übergießen.
24 Stunden abgedeckt ziehen lassen.
Den Sud abseien und die Blüten ausdrücken.
Nochmal aufkochen und in saubere Flaschen abfüllen und verschließen.

Planzenöstrogene von der Wiese

Der Rotklee enthält sogenannte Phytoöstrogene, welche unseren körpereigenen Östrogenen ähnlich sind. Deshalb wird er gerne bei Wechseljahresbeschwerden verwendet.
Typische Symptome, bei denen Rotklee gute Dienste leisten kann sind:
*Hitzewallungen
*Schlafstörungen
*Kreislaufprobleme/Herzrasen
*Stimmungsschwankungen
*trockene Schleimhäute

Auch bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch kann mit Hilfe von Rotklee versucht werden, den Eisprung anzuregen und so eine Schwangerschaft zu ermöglichen.

Rotklee kann als Tee, Tinktur, in Salben oder als Vaginalzäpfchen zur Schleimhautpflege angewendet werden.
Auch gibt es mittlerweile einige Fertigpräparate, die Rotklee enthalten.

Doch Vorsicht!
In einer Studie ließen sich östrogenrezeptorpositive Brustkrebszellen durch Rotklee-Extrakt stimulieren, weshalb eine Anwendung bei östrogenabhängigen Tumoren unterbleiben sollten.
Dies trifft ebenfalls bei Schwangerschaft und Stillzeit zu.
Starten Sie deshalb keine Selbstversuche, sondern wenden Sie sich an den Therapeuten Ihres Vertrauens!