Heilpflanze

Heilpflanze Juli 2019 – Ackerschachtelhalm

 

 

Zinnkraut“ wird er noch genannt, der Ackerschachtelhalm, weil ihn früher die Menschen auf Grund seiner rauen Oberfläche zum Putzen von  Zinngeschirr verwendet haben.

Überhaupt hat der Ackerschachtelhalm eine lange Tradition, erste Vertreter der Schachtelhalme siedelten bereits vor 400 Millionen Jahren auf der Erde. Damals waren sie allerdings viel größer, nämlich bis zu 30 Meter hoch.

Üppigkeit, Blattfülle oder Blütenpracht sind beim Pferdeschwanz, wie Ackerschachtelhalm noch genannt wird, Fehlanzeige.

Sein lateinischer Name „Equisetum arvense“ lässt auf Aussehen und Standort schließen. „Equus“ – Pferd (man sah in ihm eine Ähnlichkeit mit einem Pferdeschwanz), und „arvense“ – den echten Schachtelhalm findet man auf Äckern und Feldern.
Im Frühjahr wachsen aus einem braunen Sporentrieb an einem Stängel quirlig verzweigte Sprossen in regelmäßiger Anordnung.

 

 

Saturn – Meister der Struktur

Astrologisch ist der Ackerschachtelhalm dem Planetenprinzip Saturn zugeordnet.
Saturn steht für Ordnung, Kargheit, Verantwortung, Pflicht, Ausdauer und Verfestigung.
So soll er uns Struktur verleihen und uns helfen, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Körperlich nimmt Saturn Bezug zum Knochenaufbau.

 

 

 

Tschüss Cellulite

“Equisetum” ist reich an Kieselsäure und Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium Aluminium, Eisen und Mangan, weshalb er eine stärkende Wirkung auf Bindegewebe, Haut, Harre, Nägel und Skelett aufweiset.
Neben anderen Maßnahmen kann er begleitend bei Osteoporose eingesetzt werden, entweder zur Therapie oder zur Vorsorge.

Durchspülung und Ausleitung

Pfarrer Kneipp nannte den Schachtelhalm „einzig, unersetzbar und unschätzbar“ und setzte ihn bei Erkrankungen der Nieren und Harnwege ein, sowie bei Husten, Bronchial- und Lungenleiden.
Auch bei rheumatischen Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen, wie z.B. Gicht kann man ihn verwenden.

Auf Grund seiner diuretischen und bindegewebsbeeinflussenden Wirkung kann er bei Ödemen hilfreich sein.
Nicht verwenden sollte man ihn bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit.

Auch Hauterkrankungen sind eine Indikation für den Schachtelhalm.

Man kann ihn äußerlich (Salben, Umschläge) und innerlich (Tee, Tinktur) anwenden.

Gesammelt wird er im Juni und Juli, dann entfaltet er seine größte Wirkung.

 

 

 

Zentrierung bei Endometriose

Eine Frauenpflanze ist „Equisetum arvense“ vielleicht erst auf den zweiten Blick.
Bei Endometriose beispielsweise, die das Thema Zerstreuung in sich trägt, ist der Schachtelhalm angezeigt.
Er hilft Gebärmutterschleimhaut-Versprengungen zu ordnen und zu strukturieren.

Auch Sitzbäder mit Ackerschachtelhalm sind eine gute Möglichkeit auf schwaches Bindegewebe, wie z.B. Gebärmuttersenkung, einzuwirken.

Teerezept bei Endometriose nach Heide Fischer:

Ackerschachtelhalm         30g (strukturierend)
Ringelblume                       15g (entzündungshemmend)
Frauenmantel                    25g (schmerzstillend)
Löwenzahnwurzel             30g (leberfördernd)
Schafgarbe                          20g (hormonausgleichend)

 

Ackerschachtelhalm im Garten

„Was du nicht besiegen kannst, das mache dir zum Freund!“

Viele Hobbygärtner bezeichnen den Schachtelhalm als echte Plage.
Einmal im Garten, wird man ihn nur schwer wieder los.
Seine bis zu zwei Meter langen Wurzelausläufer sind kaum in den Griff zu bekommen.
Sogar durch Pflaster und Mauerritzen kämpft er sich durch.

Ich verwende ihn deshalb als Düngejauche, weil sein Kieselsäuregehalt die Pflanzen kräftigt und vor Pilzen schützt.

Dazu sammle ich etwa 1kg Schachtelhalm, drücke ihn mit einem Stück Holz platt, damit sich seine Struktur öffnet und gieße dann mit 10 Liter Wasser auf.
Ich decke den Ansatz mit einer Gaze ab, stelle ihn an einen sonnigen Platz und rühre alle paar Tage um. Sie können auch etwas Steinmehl dazugeben, um den Geruch zu binden. Nach ca. zwei Wochen ist die Jauche fertig und ich verdünne sie im Verhältnis 1:5 mit Wasser. Ich verwende sie zum Gießen, aber auch um die Blätter, z.B. meiner Rosen, damit zu besprühen.

Übrigens haben auch meine Katzen den Ackerschachtelhalm für sich entdeckt.
Die schlauen Tierchen knabbern immer mal wieder an seinen Halmen, macht wundervoll glänzendes Fell 😉