Ausleitungsverfahren

Die Vorstellung, schädliche Stoffe aus dem Körper auszuleiten, ist uralt.
Schon im Mittelalter stellte der Arzt und Philosoph „Paracelsus“  fest: „Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe ausleeren. Und wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort mach` ein Loch in die Haut und lasse schädliche Stoffe heraus“.

Ab- und ausleitende Verfahren stellen für viele Krankheiten die Basistherapie dar, weil sie den Körper von Stoffwechselendprodukten und Giftstoffen reinigen. Erst dann ist der Körper in der Lage, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren,  sich mit der eigentlichen Krankheit auseinanderzusetzen und „heil“ zu werden.

Zum Einsatz kommen: Aderlass, Baunscheidtieren, Schröpfen